Vorbereitet auf die ASP

Wie bereitet man sich auf etwas vor, was man doch eigentlich nie in unseren Revieren haben möchte? Die Antwort muss heißen...bestmöglich.

Aus diesem Grund veranstaltete die Kreisjägerschaft Plön in Zusammenarbeit mit dem Kreisveterinäramt vergangene Woche ein Praxisseminar auf Gut Lehmkuhlen. Geladen waren Vertreter der Politik, Presse und der Jägerschaft(Hegeringe), die sich auf dem Gutshof von Hinrich von Donner einfanden um an dem Übungsszenario teilzunehmen. In dem von Hinrich von Donner vorbereitetem Szenario, sollten zwei verendete Wildschweine gefunden und entsprechend beprobt werden. Die jeweiligen Schritte wurden mit den ca.20 Teilnehmern besprochen und auch praktisch mit der notwendigen Schutzausrüstung durchgeführt. Die Sauen wurden mit einem geeigneten Jagdhund gesucht und bestätigt, an der Fundstelle direkt beprobt, per Ohrmarke markiert und in einem Leichensack per Schlitten geborgen. Auf Desinfektion und Kontaminationsverschleppung ist zu dabei sehr zu achten. Danach wird die Fundstelle mit Absperrband markiert. Eine Übung in dieser Art ist immens wichtig um nicht nur das „richtige“ Bergen der Wildschweine zu gewährleisten, sondern auch die Schnittstellen zwischen allen Beteiligten zu prüfen. Die Zusammenarbeit der Revierinhaber bzw. der jeweiligen JAB`s vor Ort mit dem Ordnungsamt, dem Kreisveterinäramt und eventuell anderen Sicherheitsbehörden(Polizei,Feuerwehr,THW…) ist in so einem Fall unabdingbar.

Wir danken allen Beteiligten der Übung und ganz besonders Hinrich von Donner für die Organisation dieses Praxistages.