Landesschuldwaldpreis für die Grundschule am Selenter See

Wir Jäger von der KJS-Plön sind mit den Kindern und jugendlichen Schülern der Grundschule "Am Seekrug" seit Jahrzehnten immer wieder im dortigen Schulwald gemeinsam aktiv gewesen. So erinnern sich zum Beispiel auch die älteren Jugendlichen, die schon längst auf weiterführenden Schulen sind, immer wieder noch gern an das gemeinsame Aufhängen von Nistkästen und deren Wartung und Pflege und interessanten Waldspaziergänge und AG‘s mit ihren beiden Jägern Christoph Keller und Thorolf Wellmer in den vergangenen Jahren. Das hob auch die SDW-Landesvorsitzende Frau Dr. Christel Happach-Kasan in ihren Grußworten noch einmal hervor.

Als kleines Krönchen bekam der Schulwald am 17. Juni in diesem Jahr den diesjährigen Landes-Schulwald-Preis 2021 im Rahmen einer kleinen Feierstunde verliehen. Die Urkunde und einen Gutschein über 500,00 Euro überreichte Frau Dorit Kuhnt aus dem Umweltministerium.Die begeisterten Schulkinder rundeten die Veranstaltung mit zauberhaften Musik- und Tanzdarbietungen ab.Auch wir Jäger gratulieren auf diesem Wege noch einmal recht herzlich dazu!!!

Wir Waidmänner werden auch zukünftig gerne wieder dabei sein, wenn es im Schulwald am Selenter-See wieder was zu tun gibt, versprochen.

die Schule

Neuer Wildinfowagen

Nun darf der gute alte umgebaute Bauwagen der Jäger, der inzwischen schon jahrelang als Jagdinfowagen gedient hatte, in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Beispielhaft und ohne Anspruch auf Vollständigkeit, seien hier nur noch einmal ein paar seiner letztjährigen Einsatzschwerpunkte erwähnt: Gemeinde- und Dorffeste in Giekau und anderswo, Stadtfest und Bauernmärkte in Lütjenburg, Waldwochen und Schulfeste an den Grundschulen am Seekrug oder der Ostseeschule Blekendorf, Westernreiten auf der Galloway-Farm in Gottesgabe, agrarpädagogische Klassenfahrten auf Gut Futterkamp, Waldlehrwanderungen mit dem ehemaligen ADS-Schullandheim in Haßberg-Hohwacht, Waldtage verschiedener Kindergärten,Prüfungen und Ausstellungen für Teckel der Teckelgruppe Probsteierhagen auf Gut Panker, um nur mal einige Beispiele zu nennen.

Als vorbildliches Gemeinschaftsprojekt der örtlichen drei Hegeringe, und durch großzügige Spenden, konnte nun ein Nachfolgewagen als neue ‚Erlebnisschule‘ erworben werden. Diese bietet den Jägern jetzt viel mehr Platz und Möglichkeiten für die zukünftige Öffentlichkeits- und Jugendarbeit. In zeitaufwendiger Arbeit und mit viel Schweiß, ist er jetzt in dem Zustand, wie sie ihn auf dem anliegenden Foto sehen können. „Wir sind uns sicher, daß dieser Wagen unsere Öffentlichkeitsarbeit und Waldpädagogik zukünftig noch besser unterstützen wird“, versichern die drei Hegeringleiter Jan Paustian, Christoph Theophile und Jörg Höfer begeistert an. „Nicht zuletzt können wir ihn nun auch mit einer normalen PKW-Anhängerkupplung ziehen und benötigen dafür keinen Acker-Schlepper mehr, wie bislang.“

Die neue ‚Erlebnisschule‘ ist nun noch umfangreicher mit zahlreichen Präparaten der heimischen Wildtierwelt, mit Anschauungsobjekten, Lehr- und Lernmitteln der Jäger ausgestattet.

Wir Waidmänner des Kreises Plön freuen uns schon darauf, Sie und ihre Familien vielleicht demnächst bereits im Rahmen einer Veranstaltung in der neuen ‚Erlebnisschule‘ begrüßen zu können.

Infowagen

Auszeichnung für Lernort Natur und den Kinderwald Gut Neuhaus

Die Initiative Lernort Natur des Deutschen Jagdverbandes wurde als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Sonderwettbewerb „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet.

Eines dieser Projekte ist der Kinderwald Gut Neuhaus.

Schon seit vielen Jahren engagieren sich die Jäger Thorolf Wellmer und Christoph Keller in diesem Herzensprojekt. In regelmäßigen Treffen mit der Kinder- und Jugendgruppe vermitteln die zwei Waidmänner Wissen rund um Flora und Fauna. Natürlich kommt der Spaß nicht zu kurz, aber auch notwendige Arbeiten müssen erledigt werden.

Einen tollen Bericht hierzu gibt es aktuell www.luetjenburg-erleben.de.

Großputz für heimische Vögel

Aktuell suchen Singvögel Quartiere für den Winter. Alte Nester müssen entfernt, neue Nisthilfen gebaut werden. Die Jugendgruppe vom Selenter-See gibt Tipps.

Fehlende Nistkästen lassen sich ganz einfach selbst bauen - zum Beispiel mit Kindern und Jugendlichen, meint Thorolf Wellmer... (Quelle: DJV) Spätsommer und Frühherbst eignen sich gut für die Nistkastenpflege. Und die ist wichtig: Heimische Standvögel wie Meisen, Kleiber oder Zaunkönig sind Höhlenbrüter und suchen jetzt ein gemütliches Quartier für die kalte Jahreszeit. Sie sind jedoch nicht in der Lage, das alte Nest zu entfernen und verbauen darauf einfach neues Material für den Winter. Die Folge: Knapper Platz und Parasiten im Vogelhaus. Das alte Nest muss also raus. Die Jugendgruppe vom Selenter-See im Kreis Plön gibt Tipps für eine geeignete Nistkastenreinigung.

Bei der Pflege von Nistkästen sollte auf den Einsatz von Chemikalien verzichtet werden. Einfaches Auskehren genügt meist. Bei starkem Befall mit Parasiten hilft das Spülen mit Kochsalzlösung. Sollte bereits ein Wintergast wie der Siebenschläfer in die Höhle eingezogen sein: Mit der Pflege bis zum zeitigen Frühjahr warten. Dann steht einer erfolgreichen Brutsaison 2021 nichts mehr im Weg.

Fehlende Nistkästen lassen sich ganz einfach selbst bauen - zum Beispiel mit Kindern und Jugendlichen. Geeignet sind heimische Laubhölzer wie Eiche, Erle und Hainbuche. Auch aus Nadelhölzern wie Fichte, Tanne und Kiefer können Vogelkästen gefertigt werden. Diese sollten dann aber mit umweltfreundlichen Lasuren gegen Witterung geschützt werden. Es gibt auch Nisthilfen aus Holzbeton. Sie sind sehr langlebig und bieten ihren Bewohnern eine ideale Innentemperatur.

Nistkästen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Denn natürliche Baumhöhlen werden immer seltener. Jährlich pflegen Jäger bis zu 270.000 Nistkästen. Bei durchschnittlich drei Küken pro Nest wachsen so jährlich mehr als 800.000 Jungvögel heran.

Eine Bauanleitung für einen Nistkasten gibt es hier.

Einige Höhlenbrüter haben ein individuelles Brutverhalten. Die Meise brütet zwischen April und August mehrmals jährlich. Ihr Nest darf zwischen diesen Bruten nicht entfernt werden. Der Mauersegler hingegen baut in seinem gesamten Leben nur ein Nest. Vogelhäuser sollten am besten nach Südosten ausgerichtet werden, zum Beispiel an einem Baumstamm. Äste sollten nicht in der Nähe sein - sonst gelangen Hauskatzen, Waschbären oder Marder ganz einfach an die Brut.

Für den Bau eines Nistkastens braucht man gar nicht viel, erklären Heidrun und Philipp aus der Jugendgruppe vom Selenter-See. Bretter, Nägel, Akku-Schrauber und eine Gruppe Kinder, die Spaß mitbringen. Das Ergebnis: Sie wissen, wie man einen Nistkasten baut. Und auch wie man ihn später aufhängt.
In diesem Jahr hatten wir gute Unterstützung von unserem Deutschen Jagdverband aus Berlin mit einem Kamerateam und dem Landesjagdverband Schleswig-Holstein. Dadurch war es noch spannender als sonst...
Der Bausatz für den Nistkasten aus dem Video kann im Shop des Landesjagdverbandes Schleswig-Holstein gekauft werden.Thorolf